Behörden & Politik

Archiv: Qualität in Zürcher Listenspitälern

Grundsätzliches

Bei der Festsetzung der Spitallisten 2012 hatte die Gesundheitsdirektion angekündigt, dass sie die Einhaltung der Leistungsaufträge wie auch die Einhaltung von Qualitätsanforderungen überprüfen werde. In einem ersten Schritt wurde aus der Vielzahl der Qualitätsanforderungen eine Auswahl getroffen, für die im Jahr 2012 ein Controlling-Konzept mit konkreten Prüfkriterien erarbeitet wurde (Qualitäts-Controlling). Parallel entwickelt die Gesundheitsdirektion gemeinsam mit den Spitälern die Qualitätssysteme weiter (Qualitäts-Entwicklung). Auftakt zu beiden - Qualitäts-Controlling und Qualitäts-Entwicklung - bildete die Informationsveranstaltung «Controlling-Projekt: Qualität in Listenspitälern» vom 4. Juli 2012.

Qualitäts-Controlling

Als erstes Prüfthema wurde für das Teilprojekt Qualitäts-Controlling der Bereich «Personalqualifikation und -verfügbarkeit» bestimmt. Unter diesem Gesichtspunkt sind 57 Spitäler mit insgesamt 68 Standorten auditiert worden.

Die Zürcher Listenspitäler verfügen über gut qualifiziertes Personal und können in der Regel eine zeitgerechte Versorgung durch spezialisiertes Fachpersonal gewährleisten: Dieses erfreuliche Ergebnis hat die gezielte Überprüfung der Qualitätsanforderungen an die Spitäler mit kantonalem Leistungsauftrag ergeben.

Bericht zu den Ergebnissen der Audits 2013 im Rahmen des Projekts «Qualitäts-Controlling in Listenspitälern»:

Unterlagen zu der gemeinsam mit Spitalvertretern erarbeiteten Vorgehensweise im Audit «Personalqualifikation und -verfügbarkeit»:

Am 3. April 2013 fand eine Informationsveranstaltung zur geplanten Durchführung der Audits zu «Personalqualifikation und -verfügbarkeit» statt: